ÜBER DIESE EPISODE:

In Episode 001 des RocketEngineers Podcasts haben wir mit Dr.-Ing Matthias Brockmann gesprochen. Matthias ist Geschäftsführer des Exzellenzclusters „Internet of Production (IoP)“ an der RWTH Aachen. Als Geschäftsführer leitet er ein Team aus interdisziplinären Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Bereichen wie der Informatik, dem Maschinenbau oder der Werkstoffkunde, um die Produktion erfolgreich in das digitale Zeitalter zu überführen. Er selbst vergleicht seine Position mit der eines Fußballtrainers. Aus unterschiedlichen Fachdisziplinen (Spielerpositionen), Instituten (Mannschaften) und Fachbereichen (Ligen) pickt er sich exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heraus und vereint diese in einer Nationalmannschaft, dem Exzellenzcluster.

Matthias hat an der RWTH Aachen Maschinenbau studiert, seinen Master mit Auszeichnung abgeschlossen und den Best Engineer Award gewonnen. Danach hat er am Werkzeugmaschinenlabor, einem Forschungsinstitut im Bereich Produktionstechnik, als wissenschaftlicher Mitarbeiter begonnen und auch seine Promotion mit Auszeichnung abgeschlossen sowie die Borchers Plakette gewonnen. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter hat er nach drei Jahren die Leitung der Forschungsgruppe Prozessüberwachung am Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren übernommen. Nach der Promotion lenkte er als Geschäftsführer den Profilbereich Production Engineering, welcher ein Teil des Exzellenzcluster ist, und übernahm wenig später die Geschäftsführung für den gesamten Exzellenzcluster.

WAS IST EINE ERFOLGREICHE KARRIERE?

Für Matthias ist eine Karriere dann erfolgreich, wenn man selbstbestimmt arbeiten kann und seine persönlichen Ziele sowie die Dinge, die einen glücklich machen, erreicht. Diese Ziele können für jeden unterschiedlich sein. Manche wollen beispielsweise gerne Personalverantwortung übernehmen und setzten sich das Ziel, bis zu einem gewissen Zeitpunkt 20 Mitarbeiter zu führen, andere wollen überhaupt keine Personalverantwortung und können durch das Erreichen anderer Ziele trotzdem eine erfolgreiche Karriere beschreiten. Titel spielen für Matthias keine Rolle, wenn es um eine erfolgreiche Karriere geht, denn bei den vielen Berufsbezeichnungen wie COO, CFO, CTO oder CDO, die mittlerweile auf LinkedIn ihr Unwesen treiben, lässt sich schon lange nicht mehr wirklich erkennen, welche Aktivitäten diese Bezeichnungen beinhalten und genau darauf kommt es Matthias bei einer erfolgreichen Karriere an.

DIE HACKS AUS DIESER EPISODE:

„Wenn du Bock darauf hast, bist du gut und wenn du gut bist, hast du gute Jobchancen.“ Auf die Frage, wie es zu seiner erfolgreichen Laufbahn gekommen sei, hat Matthias geantwortet, dass er immer Bock auf das hatte, was er getan hat. Wie ihn seine Faszination für Flugzeuge zum Maschinenbaustudium geführt hat, so hat auch sein Interesse für die Aktivitäten als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Gruppenleiter und Geschäftsführer dazu geführt, dass er sich stetig weiterentwickelt hat. Wenn du Interesse an dem hast, was du tust, fängst du an zu hinterfragen und dich aus Eigenantrieb zu verbessern. Leidenschaft für seinen Beruf ist für Matthias ein entscheidendes Element für beruflichen Erfolg, dass sich durch unser gesamtes Gespräch gezogen hat. Auch beim Thema Zielsetzung argumentiert Matthias mit dem Interesse und der Leidenschaft für die Aktivitäten, die in bestimmten Positionen ausgeführt werden. Es macht keinen Sinn, sich das Ziel zu setzen Abteilungsleiter zu werden, wenn einem die täglichen Aufgaben eines Abteilungsleiters keinen Spaß machen. Leidenschaft für das zu haben, was man tut, ist demzufolge der erste Erfolgshack, den wir aus dem Gespräch mit Mathias mitnehmen können.

HACK#1:
Leidenschaft für das, was du tust, ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass du überragend gut darin wirst und so die Basis für eine erfolgreiche Karriere legst. Hinterfrage deine aktuelle Position und deine Karriereziele bezüglich der Leidenschaft, die du mit diesen verbindest und orientiere dich so, dass du deine Leidenschaft als Antrieb für deine Karriere nutzen kannst.

Den Weg nach oben kann man nicht ganz alleine gehen. Als zweiten wichtigen Punkt für eine erfolgreiche Karriere nennt Matthias Förderer, also Personen, die dich auf deinem Karriereweg unterstützten. Das Wort Mentor ist ja mittlerweile in aller Munde, wobei es nicht ganz das trifft, was Matthias beschreibt. Er spricht von Personen, die einem Türen öffnen, die sich von alleine nicht aufgetan hätten. Allerdings muss man nicht nur allein durchgehen, sondern sich das Öffnen der Türen, bzw. die Unterstützung von Förderern, vorher verdienen. Die Beziehung zwischen Förderer und gefördertem ist zwar in der Regel keine Quid pro Quo Beziehung, aber im Berufsleben geschehen selten Dinge ohne Gegenleistung. Auf die Frage, wie man Förderer auf seine Seite zieht, hat Matthias mit „Leistung“ geantwortet. Förderer wollen sehen, dass sich ihr „Investment“ in irgendeiner Weise auszahlt. Dieser Return on Investment muss keineswegs finanziell sein. Auch das Wissen, dass ermöglichte Chancen sinnvoll genutzt wurden, kann für Förderer sehr zufriedenstellend sein. Der zweite Hack, der sich aus dem Gespräch mit Matthias ableiten lässt, ist demzufolge das Gewinnen von Förderern.

HACK#2:
Förderer sind ein beschleunigender Faktor für eine erfolgreiche Karriere und können dir Türen öffnen, die du vorher nicht einmal gesehen hast. Schau dich in deinem beruflichen Umfeld nach potenziellen Förderern um und mach dir einen Plan, wie du diese konkret mit deiner Leistung davon überzeugen kannst, dass sich ein Investment in dich lohnt.

Wenn du in deiner Karriere aufsteigst, durchläufst du unterschiedliche Positionen mit unterschiedlichen Anforderungen und Tätigkeiten. Das heißt, du musst dir neue Fähigkeiten aneignen, um die Anforderungen dieser Positionen zu erfüllen. Für Matthias ist es allerdings nicht nur wichtig, sich neue Fähigkeiten anzueignen, wenn man durch einen Positionswechsel dazu gezwungen wir, sondern auch stetiges Lernen zu einem festen Bestandteil seines Berufslebens zu machen. Besonders im Ingenieurwesen verschwimmen die Disziplinen wie Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik immer weiter, sodass es wichtig ist, sich in fachfremde Themen einarbeiten zu können und das auch aktiv zu tun. In der Regel wird sich dein berufliches Aufgabenfeld als Ingenieur mehr und mehr in Richtung Management bewegen und die im Management erforderlichen Fähigkeiten musst du dir beispielsweise erst einmal aneignen, um überragend gut darin zu sein. Der dritte Hack aus dem Gespräch stellt die Bereitschaft zum stetigen Lernen in den Vordergrund.

HACK#3:
Nur wenn du dich stetig weiterentwickelst und neue Fähigkeit lernst, kann sich auch deine Karriere weiterentwickeln. Fang heut schon an dir die Fähigkeiten beizubringen, die du in der Position brauchst, welche du morgen haben willst. Dadurch steigerst du nicht nur deine Qualifikation und damit deine Chance aufzusteigen, sondern auch direkt deine Performance in deiner aktuellen und zukünftigen Position.

Ab einer gewissen Position oder Verantwortung im Berufsleben nehmen die E-Mails, Meetings, Termine und Telefonate ein so großes Ausmaß an, dass ein System her muss, um seinen Berufsalltag zu strukturieren. In diesem Zuge habe ich Matthias gefragt, wie sein System aussieht. Wie die meisten, hat er einiges ausprobiert und ist aktuell bei einer simplen Lösung gelandet, die für ihn sehr gut funktioniert. Matthias teilt seine E-Mails in die Kategorien Warten, Wichtig, Lesen und Beantworten ein und nutzt zusätzlich das To-Do-List Tool Wunderlist. Aufgaben wandern also quasi von seinem Postfach in seine To-Do-Liste und werden dann abgearbeitet. Zusätzlich hat er zwei Mitarbeiterinnen, die ihn bei der Organisation seines Alltags unterstützen. Er selbst hat viele verschiedene Systeme ausprobiert und in diesem Zuge die Bücher Die 7 Wege zur Effektivität (must read!) und Getting Things Done erwähnt, in denen entsprechende Systeme vorgestellt werden. Wie man an Matthias Fall gut erkennen kann, ist ein Organisationssystem unabdingbar, aber es muss individuell auf einen selbst abgestimmt werden, was einige Iterationsschleifen erfordert. Der vierte Hack aus unserem Gespräch geht genau in diese Richtung. Mein eigenes Organisationssystem habe ich ausführlich in meinen Büchern beschrieben, die du auf der Seite Books & Talks findest.

HACK#4:
Ein Organisationssystem ist absolut notwendig, um deinen Berufsalltag zu strukturieren und effizient arbeiten zu können, was wiederum eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Karriere ist. Leg dir ein Organisationssystem zu oder entwickle dein bestehendes so weiter, dass es dich in deinem Berufsalltag optimal unterstützt. Lass dich dabei von den Systemen anderer inspirieren und finde heraus, was für dich gut oder nicht gut funktioniert. Fang an in deinem Umfeld zu recherchieren, wer sich wie organisiert und pick dir die besten Elemente der verschiedenen Systeme heraus.

IN DER PAUSE:

In der Pause wurde das Buch Das Cafe am Rande der Welt: Eine Erzählung über den Sinn des Lebens von John Strelecky vorgestellt. Matthias hat das Buch in der zweiten Hälfte des Gesprächs erwähnt und es passt sehr gut zum Thema Leidenschaft für seinen Beruf, das uns die gesamte Episode begleitet hat. Das Buch erzählt die Geschichte eines Mannes, der mit seiner Lebenssituation unglücklich ist und in ein Cafe gerät, in dem ihm einige Frage gestellt werden. Mit Hilfe dieser Fragen und vielen schönen Fabeln wird dem Mann geholfen herauszufinden, was ihn im Leben wirklich glücklich macht und wie er seinen Alltag und sein Berufsleben danach ausrichten kann. Das Buch passt sehr gut zu dieser Podcastepisode, weil Matthias in unserem Gespräch mehrmals betont hat, wie wichtig es für eine erfolgreiche Karriere ist, dass man Spaß an dem hat, was man in seinem Beruf tut. Obwohl es kein Karriereratgeber ist, sondern eher ein philosophisches Buch, können Matthias und ich es auch hinsichtlich des Themas Karriere empfehlen. Nur wenn man weiß, was einen im Berufsleben wirklich mit Freude erfüllt, kann man sich sinnvolle Karriereziele setzen und einen wirklich erfolgreichen Karriereweg beschreiten.

UMSETZUNG:

Zum Schluss habe ich Matthias gefragt, was man direkt ab Morgen anders machen kann, um seine eigene Karriere nach vorne zu beschleunigen. Hier seine Antwort:

  1. Frag dich, ob das, was du aktuell machst und deine momentanen Ziele wirklich das widerspiegeln, was du willst. Wenn das nicht so ist, beginne sofort die Planung, um dich auf einen anderen Kurs zu bringen.
  2. Fang an strukturiert zu arbeiten. Leg dir dazu ein Organisationssystem zu und entwickle dieses ständig weiter.
  3. Machen, machen, machen. Aktiv werden. Nicht immer warten. Machen, machen, machen.

Machen, machen, machen. Ein besseres Abschlussstatement hätte ich mir nicht wünschen können. Das war die Zusammenfassung von Episode 001 des RocketEngineers Podcasts. Zum Schluss möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Matthias Brockmann für seine Zeit und die wertvollen Einblicke bedanken. Es hat riesig Spaß gemacht. Bis auf ganz bald!